Poolroboter: Poolsana Power App 60i

Per App Steuerbar und er kann zwischen drei Reinigungsbereichen auswählen! Das zu einem Top-Preis. Vorstellung nur bei #TomTuT #Poolheld
Video abspielen

↗️ 00:40 Unboxing
↗️ 02:00 Handhabung
↗️ 06:54 App
↗️ 08:17 Filterkorb

 

↗️ 10:12 Filter-Reinigung
↗️ 10:30 WICHITGER TIPP
↗️ 11:35 Tech-Specs
↗️ 14:05 Fazit

Inhaltsverzeichnis

App und Beckenbereich

Poolsana hat einen neuen Poolroboter im Angebot. Der Sogar per Smartphone App Steuerbar ist! Es handelt sich hier, das schon mal vorweg, um einen Boden, Wand und Wasserlinienreiniger! UND diese drei Bereiche lassen sich sogar tatsächlich am Steuergerät per Knopfdruck aktiv auswählen. Du kannst diesen Poolroboter damit wirklich gezielt kontrollieren – und das auch noch teilweise per App!! 

Lieferumfang

Handhabung

Mit dem Haltegriff trägst du den sicher zum Pool und lässt ihn dann leicht Schräg ein, damit er schön abtauchen kann und das Wasser die Luft aus dem Poolroboter verdrängt. Wäre der Griff übrigens hier nicht fixiert, sondern ließe sich diagonal stellen würde er bei der Wasserlinienreinigung dabei noch etwas seitlich wandern.

 

Das macht zum Beispiel der ↗️ POOLSANA Pro Next. Das aber nur als Info, damit du hier noch mal den Unterschied siehst, warum manche den Haltegriff diagonal stellen können.  

Während der Poolroboter absinkt und gerne auch mal noch 5 Minuten unten warten darf damit sich das aufgewirbelte Wasser beruhigen kann, schraubst du das Kabel seitlich am Netzteil fest. Anschließend kommt das Stromkabel in die Steckdose.

Der ↗️ Poolsana Pro Next würde übrigens jetzt sofort losfahren. Das macht er hier nicht. Du brauchst dich aber auch nur für einen der drei Modi entscheiden und dann den Startknopf drücken. Dann läuft er sofort los. 

Mich hatte ein Zuschauer erst vor kurzem gefragt, ich weiß gar nicht mehr, ob es bei ↗️ Poolheld.de, per WhatsApp oder Mail war, ob es einen Poolroboter gibt den man entsprechend auf einen Reinigungsbereich festlegen kann. Da hatte ich auch den hier noch gar nicht auf dem Schirm: 

Dir stehen hier drei Optionen zur Wahl: 

  1. Modus für die reine Bodenreinigung
  2. Modus für Boden, Wand und Wasserlinie
  3. Modus für die Wasserlinie

Ganz links ist groß, dann nur noch der Einschaltknopf. 

Hier direkt mal ein Hinweis: Wenn nur der Modus für die Bodenreinigung NEU eingestellt wird, kann es sein, dass er innerhalb der ersten 20s die Wand noch hochfährt, falls der Roboter sich in dieser Zeit zufällig in der Nähe einer Wand befindet. Dies hat damit zu tun, dass er sich innerhalb dieser Zeit erst noch ausrichten muss. Danach ist dann aber der Bodenmodus final aktiviert und es wird nur der Boden gereinigt. Also da etwas tolerant mit der Technik sein.

Falls der Poolroboter im Wasserlinienmodus einmal etwas länger braucht, bis er die Wand hochfährt. Einfach wenn er unten kurz am Boden stehen bleibt, dann ist auch das ganz normal. Also auch hier dem Poolroboter ruhig ein bisschen Zeit geben, er fährt dann sein Programm in der Folge ganz normal weiter ab. 

Vom Gefühl her würde ich persönlich annehmen, dass der “Modus Wasserlinie” vielleicht gar nicht so viel Sinn ergibt. Wenn dann würde ich nämlich direkt das Komplettreinigungsprogramm nehmen. Das fühlt sich hier irgendwie sinnvoll an. Bin gespannt, was du für Erfahrungen sammeln kannst. Für den Austausch weißt du ja, wo du dein Poolprojekt auch mit solchen wichtigen Infos vorstellen kannst 🙂 

Übrigens ist das Netzteil wirklich sehr edel gestaltet. Es fühlt sich super an und ist massiv. Die Haptik der Knöpfe ist angenehm, reaktionsschnell. Der Druck wird sofort umgesetzt was absolut klar und sauber ist! 

Auf die Bluetooth-Funktion im Netzteil gehe ich gleich noch ein. 

Willst du den Modus wechseln, funktioniert des genau wie beim Mehrwegeventil vom Filterkessel. Erst den Motor abschalten dann den Modus wechseln und dann den Motor wieder einschalten. Exakt der gleiche Ablauf 🙂 

Die LEDs am Netzteil zeigen dir an welcher Modus aktiv ist. Viel spannender ist aber die große LED am Poolroboter!  Denn die meldet zurück, was der Poolroboter im Pool gerade macht: 

leuchtet die LED konstant ist das der normale Betrieb. Blinkt das aber zweimal auf, meldet er, dass der Poolroboter rückwärts wegen eines Hindernisses fährt. Das ist mir neu und interessant. Blinkt das weiße LED-Licht durchgehend ist entweder Bluetooth verbunden, sehen wir gleich, oder der Poolroboter ist einfach im Standy-Status. Im Prinzip also einfach  fertig mit der Reinigung oder du hast ihn abgeschaltet. 

 

Eine rote LED sagt entweder das der Poolroboter an Land gestartet wurde oder das der einen Überladungsschutz aktiviert hat. Ich vermute das dann der Filter zu undurchdringlich geworden ist – also voll ist und du den reinigen solltest. Mach das aber am besten einfach nach jeder Fahrt. Zum Filter kommen wir aber jetzt noch Mal ganz besonders.

Dieses Schauspiel an Licht im Pool ist schon spektakulär und für mich gerade total neu. Schau dir an wie der Pool dabei im Dunkeln sogar fast schon zur Discokugel wird: (B-Roll am Abend)

Genereller Tipp: Nach dem einsetzen ins Wasser solltest du ein paar Minuten warten. Dann kann sich das Wasser beruhigen und Schmutz noch mal zum Boden absetzen. So ist eine Reinigung effektiver, weil er mehr Schmutz in der gleichen Reinigungszeit erwischen kann.

APP-Steuerung

Das Netzteil bietet per Bluetooth die Möglichkeit, den Poolroboter fernzusteuern. Bluetooth dabei immer aktiv. Du musst es nicht extra aktivieren bzw. kannst es auch gar nicht deaktivieren. 

Die App ist sehr einfach aufgebaut. Nach dem Download ist die Einrichtung und danach die Bedienung sehr intuitiv. Man merkt, dass es sich nicht um ein Massenprodukt handelt. Die App ist scheinbar auch für weitere Funktionen ausgelegt, die aktuell der Poolroboter nicht anbietet. Quasi eine Universal-App damit möglichst viele Produkte damit gesteuert werden können. 

Filterkorb + Kartuschenfilter

Zu dem Poolroboter bekommst du einen speziellen, feinen Filter mitgeliefert. Allerdings solltest du den nicht ständig verwenden. Es könnte nämlich sein, dass er durch den höheren Widerstand des Filters weniger Power für deine Reinigung zur Verfügung hat. Mit höherer Verschmutzung wird das dann auch immer mehr. Der Hinweis kommt von der Beilage, die ich beim Unboxing schon gezeigt habe. Dort werden zwei Lösungen für das Problem aufgezeigt: 

Man soll hier das kleine Gewicht entfernen. Das gleicht die Problematik mit dem Filter aus und er fährt auch deine Wand wieder normal hoch. Zudem verwendest du eben, wie gesagt, den feineren Filter nicht bei jedem Einsatz. 

Bei mir ist er mit dem zusätzlichen Filter und diesem kleinen Gewicht trotzdem die Wand und an die Wasserlinie gefahren. Es scheint aber wohl Erfahrungen gegeben zu haben, die solch ein Beilageblatt rechtfertigen. Du hättest also die Option, etwas am Poolroboter zu verändern, um seine Eigenschaft auch mechanisch zu beeinflussen. Ich sehe das als positiv an und noch besser das es bei mir gar keine Relevanz hatte. 

Mein Tipp wäre hier auch einfach den feineren Filter zu verwenden, wenn du merkst, dass du mal wirklich viele Schwebeteile im Pool hast. Dann hätte ich dir eh den Tipp gegeben in den Filterkorb Fibalon oder Pureflow bzw. kleine Filterbälle reinzulegen. Das hilft nämlich auch genau solch feinen Schmutz zu fangen. Das macht dann aber auch hier der mitgelieferte Filter bereits. Der Papierfilter nutzt sich aber bestimmt auch irgendwann ab. Darum würde ich den tendenziell auch wirklich nur bei Bedarf einsetzen oder es mit solchen Filterballs probieren. Das merkst du aber mit der Zeit am besten und deine Erfahrung kannst du ja auf Poolheld.de erzählen.  

Der Filterkorb ist ansonsten sehr praktisch in der Handhabung, vor allem weil du den nach oben ohne Probleme entnehmen kannst. 

Filter-Reinigung

Den Filterkorb und den Extra-Filter spülst du einfach am Gartenschlauch aus. Der Filterkorb passt beim einsetzen nur in einer Position in den Poolroboter. 

Das Kabel trenne ich nach ein paar Fahrten vom Netzteil und wickel es dann einfach so auf. Hier wäre ein Swivel hilfreich. Der sorgt dafür, dass ein Stromkabel sich praktisch nicht verdrehen kann. Immer ein nettes Feature aber auch kein komplettes K.-o.-Kriterium, wenn du das Kabel nach der Fahrt einfach wieder aufwickelst. Schreib mir dazu aber auch gerne deine Meinung in die Kommentare. 

Das Detail ist eine gute Überleitung zu den technischen Daten und den Funktionen vom App 60i. 

TIPP: Deckel öffnen!

Beim Öffnen vom Deckel solltest du den erst leicht in der Mitte herunterdrücken. Dann kannst du den Griff leicht anheben. So lösen sich innen die Klammern sehr leicht. Ansonsten musst du zu stark “reißen”, was auf Dauer sicher nicht gut für die Kunststoffhalterungen ist. 

Tech-Specs

  • Poolgröße 12 x 6 m
  • Tiefe 0,8 m bis 4 m
  • pH-Wert: 7,2 bis 7,6
  • Chlor max 4 ppm
  • Salzwassergehalt max 0,4 %
  • Wassertemperatur 13 °C - 35 °C
  • 2x PVC-Bürste
  • Kabel 17 m
  • Reinigungsbereich Boden, Wände und Wasserlinie
  • Filterkorb zweigeteilt Filterkorb + Kartuschenfilter
  • Gewicht ca. 10 kg.
  • Bluetooth App-Steuerung
  • Maße: 47 cm x 41 cm x 30 cm

Fazit

Als Fazit zu dem Poolsana Power App 60i freue ich mich über die Funktion in der Preisklasse. Die Dolphin Modelle geben oft den Ton an und bieten sicherlich die meisten Funktionen. Andere Hersteller ziehen hier aber immer mehr nach und bieten auch im normalen Preisbereich nützliche Features an. 

Mir gefällt die Möglichkeit, den Poolroboter gezielt steuern zu können. Ob das allerdings oft genutzt wird, bleibt mal dahingestellt. Mir hat schon ein Poolheld gesagt, dass ein anderer Poolroboter bei ihm im Pool manche Stellen auslassen würde. Da wäre natürlich dann ein steuerbarer Poolroboter sehr praktisch! 

Die Haptik und der erste Eindruck lassen den Poolroboter hochwertig auftreten. Sein Gewicht von 10 kg ist im normalen Bereich für Poolroboter mit zwei Motoren. Deutlich leichter sind da zum Beispiel Akku Pooroboter mit etwas um die 3 kg Gewicht. 

Er steht auch massiv vor mir. Er ist 47 cm lang, 41 cm breit und knapp 30 cm hoch. Er wirkt dadurch etwas massig, weil er eher flach und breit statt schmal und hoch ist. 

Seine Reinigungsleistung ist prima. Mein Poolboden war nach seinem Einsatz sauber. Vor allem kann ich ihm ja auch sagen, dass er nur den Boden reinigen soll. Das hat mir dann das Herausnehmen meiner Poolleiter erspart! Es ist also auch ein echt nützliches Feature. Allgemein würde ich den aber wohl trotzdem überwiegend auf dem vollen Modus der Komplettreinigung laufen lassen. Wobei mir auch der reine Wasserlinien-Modus gefallen hat, weil es schön zu beobachte ist, wie kräftig er die Linie reinigt. Dann es kein Zufall mehr, sondern passiert ständig. 

Schön wäre es, den jetzt noch auf einen Caddy zu stellen. Den gibt es aber leider nicht im Lieferumfang. Vielleicht baue ich mal einen und zeige das auf meinem Heimwerker YouTube-Kanal. Wenn dann findest du das unter ↗️ TomTuT.de/caddy

Ein ↗️ Swivel wäre bei einem Poolroboter immer schön. Oft muss man auf den Preis achten wobei vereinzelt auch günstige Poolroboter schon einen verbaut haben. Dann müssen aber wieder auf andere Features verzichtet werden. Es ist also noch ein Prio-Thema, und das muss man für sich selbst abwägen. 

Explosionszeichnung

Es kann hilfreich sein zu sehen aus welchen Teilen der PowerApp 60i im Inneren besteht. Darum hier eine Explosionszeichnung an den “Tüftler und Bastler” da draußen. Hervorgehoben habe ich hier das neue Getriebe. (zum vergrößern Bild anklicken)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt teilen auf:

Beliebte Videos: