2. Worauf achten beim Poolkauf?

Worauf du beim Poolkauf achten solltest, klären wir in diesem Blogbeitrag und Video. #TomTuT #Poolheld
Video abspielen

Welcher Pool ist der richtige für dich? 

Sicherlich hast du dich zwischenzeitlich für eine passende Poolform entschieden. Nein? Dann hier lang: ↗️ 1. Welcher Pool ist der richtige für dich?

Doch auch nach der Entscheidung merkst du, dass es innerhalb der Poolformen wieder verschiedene Ausführung gibt und auch Qualitätsunterschiede! Nicht nur die Vielzahl an verschiedenen Angeboten bei Poolsana, ↗️ Gutscheincode TomTuT10 😉, sondern, auch Händler übergreifend, kann auf den ersten Blick schon mal etwas überfordern. Aber keine Sorge! In diesem zweiten Beitrag schauen wir uns an, welche verschiedenen Pool-Ausführungen es gibt und worauf du beim Kauf hinsichtlich der Qualität des Angebotes achten solltest.

Ich beziehe mich auf alle Poolromen aus dem ↗️ ersten Beitrag, schwerpunktmäßig aber etwas mehr zu Stahlwandbecken, also rund, oval und Achtformpools erzählen. Da gibt es einfach ein paar mehr Dinge, die sich in den verschiedenen Angeboten unterscheiden.

1. Wie dick sollten Stahlwand und Schwimmbad-Folie sein?

Möchtest du einen Rund-, Oval- oder Achtformpool, also einen Stahlwandpool, dann gibt es hier durchaus häufig Unterschiede hinsichtlich der Stärke der Stahlwand. Diese bewegt sich bei den verschiedenen Angeboten am Markt normalerweise so im Bereich 0,3 mm bis 0,8 mm. Beachte hier wieder die Besonderheiten jeder Beckenart hinsichtlich, ob und wie weit man es frei aufstellen kann. Diese Infos findest du im ersten Beitrag: ↗️ 1. Welcher Pool ist der Richtige?
Eine genauere Unterscheidung und Kategorisierung kann oft mithilfe der Stahlwand-Stärke erfolgen!

↗️ POOLSANA führt beispielsweise im Bereich Rundpool und Ovalpool eine eigene Kategorie mit einer Stahlwand-Stärke von 0,3 – 0,4 mm.
Stahlwände in dieser Stärke sind allgemein dann häufig auch gewellt und nicht glatt, um sie stabiler zu machen.  (https://www.poolsana.de/pool/rundpool-stahlwandpool-rund). Die Stahlwand ist hierbei vergleichsweise recht dünn, diese Kategorie soll jedoch auch nur eine günstige Einsteiger-Variante im Stahlwandbereich sein, die vor allem preislich auch nochmal günstiger ist.

Daneben gibt es dann im Rundpool-Bereich noch zwei weitere Kategorien, hier ist jeweils die Stahlwand-Stärke zwischen 0,6 mm bis 0,8 mm dick. Das ist bei Stahlwänden tatsächlich schon sehr hohes Niveau. Der Spielraum zwischen der Blechdicke hängt auch von der Beckentiefe ab. UND letztendlich auch mit der Art der verwendeten Schwimmbadfolie, auch Innenhülle genannt, zusammen: 

Die Art der Folie - Overlapp gegenüber Passgenau

Die Schwimmbadfolie unterscheidet man grundsätzlich in zwei verschiedene Arten: Passgenaue und damit auf Maß gefertigte Schwimmbadfolien und die „Overlap-Folien“. Die Maß gefertigte Schwimmbadfolie hat dann eine Biese, man könnte sagen eine Art Falte, zum Einhängen in den Handlauf oder auch über das Blech, nachdem du die Folie in deinem Pool ausgelegt hast! Dadurch passt die Folie genau und perfekt in deinen Pool rein!

Die „Overlap-Folien“ zu Deutsch „Überlappende-Folie“ hingegen, legst du in deinem Pool aus und der obere Teil überlappt dann über den Poolrand.  Von der Folie wird dann, sobald der Handlauf aufgesetzt ist, einfach der überlappende Teil hinten abgeschnitten. Aber erst ganz am Ende, wenn Anbauteile und Wasser fix und fertig sind.  Bei diesen Overlap-Folien ist es dann auch meist notwendig, eine sogenannte „Hohlkehle“ zu erstellen.

Das klingt komplizierter als es ist. Im Grunde geht es bei der Hohlkehle oder auch Schutzkeil nur darum, unten in der Ecke zwischen Stahlwand und Boden eine Unterlage zu schaffen, damit die Folie hier in dieser Ecke nicht in der Luft hängt. Die Overlap-Folie ist eben nicht passgenau, sondern wird nur vom Handlauf oben festgehalten. Darum besteht die Gefahr, dass die Folie eventuell nach unten durchrutscht, wenn eine solche Hohlkehle nicht erstellt wird. Für diese Hohlkehle kann meist ganz einfach etwas Sand verwendet werden.

Diese Ausführung zeigt jetzt auch, dass die passgenaue Folie mit der Biese Vorteile hat! Der Aufbau ist einfacher, weil du unten KEINE Hohlkehle, brauchst und später ist ein Wechsel der Folie auch einfacher. Dazu aber gleich noch mehr.

So, und jetzt an der Stelle nochmal ganz kurz zurück zu den verschiedenen Stahlwänden, da schließt sich nämlich der Kreis mit den beiden Folien-Arten: Bei Pools mit einer Overlap-Folie ist die Stahlwand dann meistens auch dünner, weil diese nicht so stark sein muss, um die Folie zu tragen. Das ist eine wichtige Entscheidung für die Zukunft! Denn im Umkehrschluss ist es jedoch dann auch meist nicht möglich später eine passgenaue Folie mit Biese nachzurüsten, da diese dicker und dann auch oft zu schwer für die vergleichsweise dünne Stahlwand ist.

Pools mit einer passgenauen Folie sollten daher dann auch eine dickere Stahlwand aufweisen! Also am besten im Bereich 0,6 mm bis 0,8 mm (z.b. darauf deuten auf Tabelle „Unterschiede einzelner Becken-Varianten:“:

Die Folienstärke bzw. Foliendicke

Die Overlap-Folien sollten meist so 0,3 bis 0,4 mm dick sein. Passgenaue Schwimmbadfolien sollten hingegen gängigerweise mindestens ca. 0,6 mm stark bzw. dick sein. POOLSANA bietet hierbei sogar standardmäßig – abgesehen von der genannten Einstiegsserie – eine Folienstärke von 0,8 mm an. Zusätzlich bietet POOLSANA dann innerhalb ihrer sogenannten HQ, also High-Quality-Serie, sogar nochmal einzelne Ausführungen mit der Folienstärke 1,00 mm an. Die ist quasi dann das Stärkste, was im Bereich vorgefertigte Schwimmbadfolien angeboten werden kann. Durch das Mehr an Material im Vergleich zur sowieso schon starken 0,8 mm Folie wird sie dann auch noch langlebiger und robuster. Da muss man aber auch wieder sagen: 0,8 mm ist bereits überdurchschnittlich dick für eine Schwimmbadfolie, und für den „normalen“ Badebetrieb mehr als ausreichend. Du musst auch bedenken: je dicker die Folie, desto mehr wiegt sie auch, was du dann vor allem eben beim Aufbau merkst. Deswegen ist 1,00 mm bei vorgefertigten Folien auch so das Ende der Fahnenstange.

Wenn du dir aber sowieso ein recht großes Becken zulegen möchtest, dass du vielleicht auch noch in die Erde einbaust, also das  Ganze sowieso schon mit mehr Aufwand verbunden ist und auch lange halten soll, dann lohnt es sich unter Umständen natürlich schon, bei der Folie auch noch gleich die beste Variante mitzunehmen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich beim jeweiligen Anbieter dann genau in der Beschreibung nachzuschauen, um welche Art der Folie es sich eben handelt und wie dick die Folie und Stahlwand jeweils ist. Dann kannst du auch verschiedene Modelle gut miteinander vergleichen.

  • FRAGE?

ANTWORT

Auf Poolheld.de findest du dazu auch interessante Beispiele und eine tolle Auflistung an Tipps. Sogar wie man es vielleicht nicht machen sollte – vorbeischauen lohnt sich!
Hier ein Beispiel: ↗️ https://poolheld.de/marios-pool-bau-pannen-helfen-euch-hoffentlich-weiter-stand-4-22/ 

Lesetipp: 💡

Pool Anschlussreihenfolge

Erst Filterkessel, dann UV-Lampe. Oder UV-Lampe vorher? Wohin mit der Wärmepumpe? Lass und mal das Thema gemeinsam aufklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt teilen auf:

Beliebte Videos: