1. Welcher Pool ist der Richtige?

Stahlwandpool oval, rund oder Achtform? Vielleicht aber doch ein Rechteckpool. Soll der eingelassen werden? Ganz oder teilweise? Bei der Entscheidung helfe ich dir. Schauen wir mal an, was es da so alles gibt. #TomTuT
Play Video about Welcher Pool ist der richtige für dich?

↗️ 00:00 Start YouTube
↗️ 00:44 Folien-Pool allgemein
↗️ 02:07 Lieferung
↗️ 03:41 Pool Aufstellart
↗️ 05:35 Exkurs Stahlwandpool
↗️ 07:15 Besonderheiten

↗️ 07:44 Stahlwand: rund
↗️ 11:35 Stahlwand: oval
↗️ 13:11 Stahlwand: Achtform
↗️ 14:11 Rechteck: Styropor
↗️ 16:12 Entscheidungshilfe

Welcher Pool ist der richtige für dich? 

Diese Frage ist der Anfang und damit schon einer der wichtigsten beim Thema „Eigener Pool“! 

Es gibt verschiedene Pool-Arten. Grob unterscheiden kannst du das erst mal, indem du tatsächlich die Innenseite des Pools betrachtest. Ist es ein Schwimmbecken, das aus einem Stück bereitsteht oder ist der Pool innen mit einer Folie ausgekleidet? 

Vorteile der PVC-Folie

  • Alt gegen Neu ist schnell getauscht
  • Farbwechsel ist einfach möglich
  • Renovierungsarbeiten sind kostengünstig
  • Hohe Flexibilität

Ein Pool mit einer Folie bietet einige Vorteile gegenüber einem fertigen Schwimmbecken aus einem Stück.  Das spart natürlich enorm Kosten und du bleibst flexibel!  In dem Video lege ich den Schwerpunkt der Folien-Schwimmbecken zum einen auf den Stahlwandpool. 

Den gibt es in der Form als Oval, rund oder Achtform.  Und zum anderen auf den Rechteckpool, der aus Styropor bzw. Polystyrol-besteht. Das ist fast wie Lego bauen! Damit also Pools, die feststehend sind oder dauerhaft stehen bleiben können und sollen.

Nur zur Vollständigkeit: Es gibt auch noch andere Folien-Schwimmbecken. Die Quick-Up-Pools haben oben einen aufblasbaren Luftring, der den Pool stabil macht. Bei Frame-Pools ist das ein stabileres Metallgestänge mit einhängbarer Schwimmbadfolie. Beide Arten müssen vor dem Winter abgebaut werden und eignen sich daher vor allem für den flexiblen Badespaß, ohne sich zu sehr auf einen Standort festlegen zu müssen. Darum ist diese Pool-Art oder Kategorie eine typische Einsteigervariante.

Lieferung

Deine Bestellung ist natürlich eine Voraussetzung für eine Lieferung. Solltest du bei Poolsana einkaufen, kannst du mit einem meiner Gutscheine etwas sparen: 

↗︎ Gutscheine

Einen Stahlwandpool bekommst du eher auf einer solchen Palette. Bei einem Styropor-Pool werden es wohl mehrere. Da gibt es aber auch Unterschiede. Du kannst die Styropor-Steine zu Hause selber fertig montieren oder du bekommst schon fertige. Das braucht dann einfach nur mehr Platz. Am Ende sind beide gleich stabil dank Baustahl (Armierung) und Beton. Die kannst du auch gut in der Garage einlagern, falls der Pool nicht sofort aufgebaut werden soll. Vor allem beim Stahlwandbecken ist das Aufbauprinzip besonders simpel.

Vergleichsweise zu anderen feststehenden Pool-Arten kannst du ohne Pool spezifisches-Fachwissen mit den beiliegenden Aufbauanleitungen schon sehr unkompliziert und schnell ein eigenes Schwimmbecken bauen.  

Hier habe ich mal eine Anleitung gezeigt: ↗︎ TomTuT.de/poolanleitung

Tja, was soll es denn aber nun werden? Rund, Oval, Rechteck oder Achtform? 

Soll der Pool ebenerdig sein oder frei stehend? … oder du weißt es schlicht noch gar nicht? 

Schaffen wir erstmal einen Überblick, den du übrigens auch auf Poolheld.de in den vielen Heldentaten anderer Poolbesitzer sehen kannst. Ein Blick lohnt sich, denn dort begegnen dich ganz sicher viele Inspirationen für dein Projekt. Und du kannst dich dort auch stolz mit deinem Poolprojekt in deiner Heldentat präsentieren. 

1. Vergleichen der Einbauarten

1.1 Den Pool frei aufstellen

Hast du keine Möglichkeit oder auch Lust ein riesengroßes Loch zu buddeln, sondern der Pool soll und muss unkompliziert aufstellbar sein? Dann stehen dir im Stahlwandpoolbereich zwei Formen zur Verfügung: Rund und Achtform. Beide kann man in den Tiefen 1,20 m und 1,35 m bedenkenlos frei aufstellen. Die anderen Formen sind für dich dann jetzt schon tatsächlich uninteressant.

1.2 Den Pool teilversenken

Die eben genannten aufgestellten Pools könnte man für die Optik auch freiwillig teilweise in die Erde einlassen! Allerdings gilt, ab einer Pool-Tiefe von 1,50 m MUSS, wegen der Statik, der Stahlwandpool mindestens dann 50 cm in die Erde eingelassen werden!

Der Ovalpool muss dann sogar immer mindestens zu 2/3 teil eingebaut werden
Ab 1,50 m Pool-Tiefe MUSS ein 
Stahlwandpool mindestens 50 cm 
in die Erde eingelassen werden!
Der Ovalpool sogar mindestens zu ⅔ !
Einen Rechteckpool solltest du immer komplett einbauen. Ja, ok – du könntest den mit ordentlich viel Bewährung, also Armierungseisen, das ist einfach Baustahl, aber auch teil einbauen.

Grundstücks bedingt, könnte das zum Beispiel eine freie Seite vom Rechteckpool betreffen. Die andere Seite ist vielleicht mit der Terrasse bündig zum Haus angeschlossen. 

1.3 Kompletter Einbau

Das kannst du bei fast jeder Beckenart, also Rund-, Oval-, Achtformform und Rechteckpools auf jeden Fall machen.

Ein Beispiel einer komplett versenkten 8-Form siehst du zum Beispiel bei dem ↗︎ Poolheld Mario: Seine Heldentat

Vorteile sind hierbei meist, dass man den Pool in optischer Hinsicht z.b. mit einer Poolumrandung in Form von Beckenrandsteinen verschönern kann. Außerdem hältst du dir damit die Möglichkeit verschiedener Poolabdeckungen offen. Denn, bei manchem Poolabdeckungen muss der Pool komplett eingelassen sein oder umgekehrt auch frei stehend bleiben. Solche zum Beispiel Sicherheitsabdeckungen oder Überdachungen und viele mehr habe ich dir in einem eigenen Video mal aufgeschlüsselt. 

Exkurs: Stahlwandpool

Manchmal hört man von einem “StahlWANNENpool” und vermutet dann, dass es sich bei der Poolart um eine – ja – Wanne handelt. Das ist so aber eher ein Mythos und einfach nicht richtig. 

Wie der richtige Name „Stahlwandpool“ sagt, ist ein Hauptbestandteil dieser Poolart tatsächlich eben einfach eine StahlWAND – aber eben keine Wanne.

Bei dem Pool handelt es sich um eine Rolle aus Stahl, welche ausgerollt und anschließend durch zwei Führungsschienen, eine ist der Handlauf oben und eine ist die Bodenschiene unten,  in die richtige Form gebracht wird. Die beiden Enden der Stahlrolle werden mit einem Aluminium-Steckprofil zusammengehalten. Abschließend wird eine Schwimmbadfolie eingehängt. Das war’s ganz grob. 

Im Übrigen existiert die Stahlwand mittlerweile auch in anderen Materialien, z.b. Aluminium. Der Vorteil ist das leichtere Gewicht und dadurch der leichtere Aufbau und auch die noch höhere Rostbeständigkeit.

Vor allem durch die vorhin angesprochene Möglichkeit, die Folie wechseln zu können, sind solche Stahlwandpools zudem sehr langlebig. Bei guter Pflege und sorgfältigem Aufbau kann ein Stahlwandpool durchaus mit Leichtigkeit einige Jahrzehnte bestehen. Die Bedenken wegen der Rostanfälligkeit, die kann ich dir nehmen. Durch die vorhandene Schutzlackierung der Stahlwand kommt es bei fachgerechtem Aufbau normalerweise so gut wie nie zu Rost! Es ist bei der Aussage „Fachgerecht“ auch eingeschlossen, dass du beim Aufbau entstandene Kratzer oder auch Ausschnitte für Anbauteile ganz einfach mit Zinkspray wieder versiegeln kannst … ja – und dadurch wieder alles zuverlässig geschützt ist.

2. Voraussetzungen und Einbauarten

Hier geht es um die Frage „Welcher Pool ist der richtige für mich?“. Es gibt noch Einzel-Videos zu jeder Poolart, in denen ich dann mehr ins Detail gehe. Sobald du dich also entschieden hast, kannst du dann das entsprechende Video angucken. 

mehr dazu: https://TomTuT.de/meinpool 

2.1 Stahlwandpool -rund-

Der Stahlwand-Rundpool ist wohl mit Abstand die einfachste und schnellste Art einen feststehenden Pool zu errichten, im Vergleich zu den anderen Beckenformen in diesem Video.  

Dabei ist der Rundpool, wie vorhin schon kurz erwähnt, frei aufstellbar bis einschließlich 1,35 m Pool-Tiefe. Ab 1,50 m musst  du den dann mind. 1/3, also 50 cm ins Erdreich eingelassen.

Was du hier hinsichtlich des Aufbaus beachten solltest: Der Boden muss absolut eben und tragfähig sein! Darum empfiehlt es sich meist eine Betonbodenplatte zu erstellen. Eine Alternative ist auch das sogenannte ConZero Bodenplatten-System. Das ist ein patentiertes System aus Hartschaumplatten, welches speziell darauf getestet wurde, eine Betonbodenplatte in ihren Kerneigenschaften hinsichtlich der Tragfähigkeit und so weiter zu ersetzen und dies sogar zu garantieren! 

Exkurs Untergrund:

Nur kurz zur Verdeutlichung, wie wichtig und essenziell wirklich ein fester und gerader Boden für die Langlebigkeit deines Pools ist. Wie viel Ärger es ersparen kann, wenn du vorher ein Hauptaugenmerk auf diesen Aspekt legst, würde dieses Video sprengen. Erscheint aber gleich logisch. Falls dein Boden nicht eben und extrem tragfähig sein sollte, kann sich das auf die Stabilität und Langlebigkeit negativ auswirken. Du musst bedenken, dass die Wassermassen deines Pools – ja – sehr gewaltig sind! Dies unterschätzt man oft. Wir sprechen hier von Tonnen, wenn du deinen Pool auf aufgeschütteten Boden oder Sand darauf stellst. Da passiert es dann leicht, dass der Pool absackt und – klar, ein sehr großer Schaden entsteht. Die Garantie greift dann wohl eher auch nicht, da diese ja nur bei einem tragfähigen Boden gewährleistet wird! Auch bei scheinbar festem Erdboden kann es über die Jahre passieren, dass sich das Erdreich durch äußere Einflüsse wie Regen absetzt. Behalte hierbei immer im Hinterkopf: Ist ein Stahlwandpool erst einmal aufgebaut, steht er da auch wirklich ganzjährig und hoffentlich über viele Jahre! So auch im Winter und nicht nur im Sommer! Wasser bleibt über den Winter nämlich drin! Für die Stabilität – also wirklich 24×7 Dauergewicht. Im Gegensatz zu einem Frame-Pool, den baust du immer wieder ab. Daher wird meistens im Zweifelsfall eine armierte, also stahl durchzogene Betonbodenplatte empfohlen, einfach, weil das am sichersten ist! … ansonsten heißt es Rückbau und das tut sicher weh, sogar wenn du Garantie bekommen würdest. 

Zudem noch ein wichtiger Punkt: Der Untergrund so wie du ihn vorbereitest ist auch gleichzeitig der Boden deines Schwimmbeckens! D.h. je glatter und ebener dein Untergrund, desto glatter auch dein Pool-Boden!

Im Falle eines kompletten- oder Teileinbaus wird der Pool mit Magerbeton hinterfüllt. Wie genau das funktioniert zeige, ich dir aber in einem eigenen Video, das dann zu auch diesem Thema tiefer ins Detail geht. 

Eine Alternative gibt es hier auch, nämlich die ConZero Rundschalungen. Diese ersetzen auch wieder die Magerbetonhinterfüllung in ihren Kerneigenschaften. Ich bekomme übrigens keine Provision von ConZero 😅 Du kannst aber mit einem Gutscheincode auf TomTuT.de/gutscheine trotzdem was sparen, wenn du magst 🙂

Exkurs: Hinterfüllung

Exkurs Seiten-Hinterfüllung: Um die Notwendigkeit der seitlichen „Pufferung“, also das Hinterfüllen des Pools, auch nochmal zu verdeutlichen: Stell dir vor, du würdest den Pool nur mit lockerer Erde hinter füllen: solange Gegendruck im Pool vom Wasser nach außen da ist – kein Problem; sobald man das Wasser aber mal rauslässt. Zur Grundreinigung im Frühjahr würde das Erdreich deinen Pool unter Umständen eindrücken. Stell dir das m al vor! 

Die Wand vom Pool sollte auch niemals eine noch so leichte Hanglage von deinem Grundstück auffangen müssen. Der Pool muss ringsherum absolut zweifelsfrei ohne Druck stehen! Hast du Bedenken bei deinem Grundstück, musst du wirklich einfach vorher einen Statiker zurate ziehen! Vorher ist besser als hinterher.   

2.2 Stahlwandpool -Oval-

Kommen wir zur zweiten Pool-Form, dem Ovalbecken. Ein Oval zählt zur Langform und damit ist dies ein Langformbecken, was dir viel Platz zum schwimmen ermöglicht. Mit einer Gegenstromanlage wird dein Pool übrigens theoretisch unendlich lang.  Der Ovalpool ist klassischerweise ein STAHLwandpool. Allerdings schleicht sich auch vermehrt Aluminium als Material ein. Die Vorteile sind auch hier praktisch kein Rost, weniger Gewicht und so weiter, genau wie beim Rundpool. 

Keine Regel ohne Ausnahme: Vorhin schön erwähnt, dass ein Ovalpool praktisch immer komplett oder teil eingelassen wird, gibt es ein paar wenige Ovalbecken-Arten auch zum frei aufstellen. Die POOLSANA Joy-Serie besitzt seitliche Stützen, welche ein Freiaufstellen erlauben. Die Bleche sind außen optisch dekoriert. Diese Modelle stellen meist eine Einsteigervariante in den Stahlwandpool-Bereich dar. 

Als bauliche Besonderheit bei „normalen Ovalpools“ musst du immer seitliche Stützwände aus Hohlblocksteinen errichten. Zusätzlich muss zwingender Weise eine Betonbodenplatte erstellt werden, weil diese Stützwände durch Baustahl mit den seitlichen Wänden statisch verbunden wird. Mehr dazu dann aber im Ovalpool-Video selbst. Genau wie eben schon bei dem Rundpool ist eine Ausnahme wieder das conZero-System, aber für Ovalbecken. Das ist in dem Fall ein Komplett-System, welches sowohl die seitlichen Stützwände als auch die Betonbodenplatte ersetzt. 

2.3 Stahlwandpool -Achtform-

Die dritte gängige Form ist die Achtform. Diese existiert vor allem, da sie im Vergleich zum Ovalbecken einen riesigen baulichen Vorteil hat. Du kannst nämlich dadurch ein Langformbecken frei aufzustellen. Was bei einem Ovalpool, Langformbecken, normalerweise nicht möglich ist. 

Das ist also ein guter Kompromiss mit zwischen Stahlwandpool-Rund und Stahlwandpool-Oval und vereint die Vorteile von beiden Schwimmbecken. Eben das freie aufstellen und die schöne Langform. Aber wer hat aufgepasst? Gilt trotzdem dann nur bis zu einer Pool-Tiefe von 1,35 m. Denn danach musst du es wieder teilversenken oder auch gern komplett versenken 🙂 

Zur Befestigung noch was: Im Prinzip ist die Achtorm nichts anderes als zwei Rundbecken. Du brauchst immer eine Betonbodenplatte, weil die zwei Rundungen beim zusammentreffen von außen mit einbetonierten Stahlstützen abgestützt werden müssen.

2.4 Rechteck-Pool, Styropor-Pool

Kommen wir jetzt abschließend zu der ultimativen Poolform, bzw. die Form, die häufig sofort im Kopf aufpoppt, wenn man das Wort Pool hört: dem Rechteckpool. 

Obwohl sehr simpel, ist diese Beckenform einfach klassisch und zeitlos und wirkt vielleicht gerade durch diese Einfachheit der Form und der geraden Linien sehr edel und hochwertig! 

Hochwertig ist der Pool, weil es sich hierbei um ein sogenanntes Massivbecken handelt, da der Schwimmbeckenkörper nicht aus einer Stahl-  oder Aluminiumwand, sondern aus Mauern besteht. Als Konsequenz daraus verspricht der Rechteckpool von allen feststehenden Pools im Durchschnitt daher wohl die höchste Langlebigkeit.  

Als Langformbecken bietet er zudem Platz zum Schwimmen, ohne mit den Maßen des Beckens gleichzeitig zu sehr in die Breite gehen zu müssen. Du kannst die Form so 12 Meter lang und 1,5 Meter breit wählen. Wenn dir das gefällt! Für Poolroboter ist die rechteckige Form auch ein Vorteil und ebenso für Überdachungen und Abdeckungen. Denn die werden meist in rechteckiger Form gefertigt.

Wie vorhin schon kurz thematisiert, werden Rechteckpools in der Praxis größtenteils komplett in die Erde eingelassen. Ansonsten muss auch hier zwingend eine Betonbodenplatte erstellt werden, da die Wände mit dieser mittels Armierungseisen verbunden werden müssen. Genau wie beim Ovalpool mit den Seitenstützwänden. Am Mauer-Handwerk bleibt dann alles gleich, egal ob Stein oder Styropor “Lego“. Die Styropor-Steine stellst du immer etwas versetzt aufeinander. Dazwischen werden sie noch mit verschiedenen Armiereisen, also Baustahl, versehen. Abschließend werden dann diese entstandenen Schalungswände mit Beton ausgefüllt. Das Ganze wird so extrem fest! 

Mehr Details: https://TomTuT.de/meinpool 

Set Übersicht

Hier eine kleine Übersicht, was es an Sets so alles geben kann. Die Liste ist natürlich direkt online bei Poolsana aktueller als meine. In meinem Beitrag ↗️ “3. Was benötigt man für einen Pool?” gehe ich für dich auch noch näher darauf ein, wie ein gutes Set für dich zusammengestellt sein sollte. Hier aber eine kleine Übersicht der möglichen Pool-Komplett-Set-Angebote. Sparpotential inbegriffen + ↗️ TomTuT10 und TomTuT50

3. Entscheidungshilfe von TomTuT

Dazu gebe ich dir mal folgende Praxistipps:
Schau wie viel Platz du zur Verfügung hast in Kombination mit deinen individuellen Zielen.
Vielleicht findest du dich in folgenden Fragen wieder:

  • Welchen Zweck soll denn dein Pool erfüllen?

Möchtest du deinen vorhandenen Platz effizient nutzen, um auch Schwimmen zu können?

Dann bietet sich ein Langformbecken an. Ein Rundpool geht logischerweise genauso viel in die Breite wie in die Länge, ist ja ein Kreis, und ist deshalb viel weniger Platz effizient. Außerdem geht meist nicht mehr als 6 Meter im Durchmesser. 

Gut, du könntest jetzt auch mit einer Gegenstromanlage in einem großen Rundpool gut schwimmen. Das macht übrigens in jedem Pool Sinn sonst bräuchtest du ja wirklich irgendwann 12 Meter Länge *lach*

  • Willst du im Pool einfach nur Planschen?

Dann wäre aber der Aufstell-Rundpool natürlich wieder ausreichend. Wobei planschen in jedem Pool geht 🙂 

  • Ist Optik wichtig?

Für ein Pool-Paradies ist für dich die EINBAUART auch ein wichtiger Faktor! Mit komplett eingebautem Pool kann man allgemein einiges im Garten „zaubern“. Dadurch kannst du dann auch Beckenrandsteine verbauen. Zeitlos, massiv und hochwertig wäre dabei direkt wieder der Rechteckpool. Damit machst du dann sicher schon vieles richtig! Eine Feng-Shui-Regel würde dir aber zu einem wunderschönen Oval oder Rundpool im Garten raten. Optisch bereicherst du dich so ganz sicher auch passend zu deinem Gartengeschmack.

  • Wie ist deine Entscheidung?

Berücksichtige die alle eben genannte Besonderheiten. Ganz stark im Fokus sind dann schnell Betonarbeiten und der Aushub für einen teil oder komplett eingelassen Pool! Damit du es mal gehört hast: 1qm ausgehobene Erde kann da schon mal – ja fast oder gefühlt – das Doppelte an Volumen verursachen, wenn es locker neben dem Bauloch liegt. Auf Poolheld.de kannst du dir eine Heldentat ansehen, die dir schön zeigt, wie viel Erde aus einem tiefen runden Pool-Bauloch, sogar von Hand, ausgehoben werden kann. Das Ergebnis ist aber wieder jede Mühe Wert! … und du bekommst da sogar eine schöne Drohnenaufnahme zu sehen! Beachte auch bitte vorher das Thema Poolabdeckungen! Hier hatte ich mir leider damals keine großen Gedanken gemacht, was ich bis heute bereue. Aber dafür gibt es ja jetzt TomTuT.de und Poolheld.de, um dir sowas im Vorfeld möglichst nahelegen zu können! Unter anderem zu den Poolabdeckungen habe ich dir natürlich schon ein eigenes Video gemacht. 

Wie hast du dich entschieden – sag es mir oder nein – zeig es uns allen auf Poolhel.de, das wäre genau das richtige. 

Vielleicht erstellst du direkt deine Heldentag Poolheld.de 
Hier gehts zu vorhandenen Heldentaten: ↗︎ https://poolheld.de/heldentaten/

Lesetipp: 💡

Pool Anschlussreihenfolge

Erst Filterkessel, dann UV-Lampe. Oder UV-Lampe vorher? Wohin mit der Wärmepumpe? Lass und mal das Thema gemeinsam aufklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt teilen auf:

Beliebte Videos: